ACEA ist die Abkürzung für Association des Constructeurs Europeens d'Automobiles (Vereinigung der europäischen Automobil-Hersteller). Dieses Gremium hat neue Klassifikationen für den Einsatz von Motorenölen in Benzin-, PKW-Diesel- und Nfz-Diesel-Motoren erarbeitet.
(ACEA European Oil Sequences for Service Fill Oils).

Warum neue Klassifikationen?

Bei der Überarbeitung der bisherigen CCMC-Klassifikationen und der Umstellung auf die ACEA-Normen standen folgende Aspekte im Vordergrund:

  1. Aktualisierung der Anforderungen und der eingesetzten Motorentests, um eine zeitgemäßere Abprüfung der Schmierstoffe zu erreichen und den gestiegenen Anforderungen, aufgrund der heutigen Motorentechnik, Rechnung zu tragen. Die CCMC- Klassifikationen waren z.T. über 10 Jahre alt und gaben damit nicht mehr den aktuellen Stand der Technik wieder.
  2. Einführung eines Qualitätssicherungs-Systems, um die Testergebnisse zu registrieren. Das neue System sieht vor, daß alle erzielten Ergebnisse (sowohl der Referenztest als auch der eigentlichen Kandidatenabprüfung) beim European Registration Centre registriert werden müssen. Damit sollen ACEA-Prüfungen durch neutrale Stellen auditierbar sein und es soll verhindert werden, daß für nicht abgeprüfte Produkte ACEA-Klassifikationen ausgelobt werden.

Damit repräsentieren die neuen ACEA-Klassifikationen ein höheres und aktuelleres Leistungsniveau, als die bisherigen CCMC-Kategorien.

Was ist anders bei ACEA?

Außer der Bezeichnung hat sich bei ACEA noch weiteres geändert. Eine direkte Übersetzung von CCMC zu ACEA ist deshalb nicht möglich. Benzin-Motoren (Gasoline)= A1, A2 , A3, A4 und A5. Die Aufteilung in Kategorien für konventionelle Öle (bisher CCMC G4) und Leichtlauföle (bisher CCMC G5) ist weggefallen. Damit ist keine Unterscheidung dieser Produktarten aufgrund der erfüllten ACEA-Spezifikation mehr möglich. Dafür wurde eine Kategorie für sog. "Fuel Economy-Öle" eingeführt, die eine deutlich abgesenkte Hochtemperaturviskosität aufweisen.

PKW-Diesel-Motoren (Light Duty Diesel) = B1, B2 B3, B4 und B5. Auch hier wurde eine neue Kategorie für Fuel-Economy-Öle eingeführt.

Außerdem wurden durch die Aufnahme neuer Motorentests die Anforderungen der modernen Dieselmotoren abgedeckt.

Nfz-Diesel-Motoren (Heavy-Duty-Diesel) = E1, E2, E3, E4 und E5. Die Festlegung dieser Kategorien erfolgte in enger Anlehnung an die Mercedes-Benz Blätter (MB 227.1/228.1/228.3/228.5).

ACEALeistungsvermögenHTHS (mPa's)
A1, B1   Standardqualität, normale Intervalle min 2,9 max 3,5
A2, B2   Standardqualität, normale Intervalle > 3,5
A3, B3    Hochleistungsöl, verlängerte Intervalle möglich > 3,5
B4     wie B3, aber auch für Diesel-Direkteinspritzer > 3,5
(A4)   reserviert für Benzin-Direkteinspritzer  
A5, B55)   wie A3/B4, aber abgesenke HTHS min 2,9 max 3,5
E1 nicht mehr gültig seit März 2000 ?3,5
E21)   normaler Einsatz, normale Intervalle ?3,5
E32)    schwerer Einsatz, verlängerte Intervalle möglich ?3,5
E43)     sehr schwerer Einsatz, verlängerte Intervalle möglich ?3,5
E54)     schwerer Einsatz, verlängerte Intervalle möglich ?3,5
  1. entspricht MB 228.1 bzw. MAN 271
  2. entspricht MB 228.3 bzw. MAN M 3275
  3. entspricht MB 228.5 bzw. MAN M3277
  4. Leistungsvermögen ähnlich E3, geprüft aber auch in amerikanischen Motoren (Mack und Cummins)
  5. Einführung voraussichtlich Herbst 2001